Relevant und lesenswert – YouTube decides that homophobic harassment does not violate its policies

https://www.theverge.com/2019/6/4/18653088/youtube-steven-crowder-carlos-maza-harassment-bullying-enforcement-verdict

YouTube reiht sich natürlich neben Twitter und Facebook ein, wenn es um missverstandene Meinungsfreiheit und ungerechte Behandlung einer Minderheit geht, solange man eigene Policies einfach weiter verschieben kann und sich nicht rechtfertigen muss. Würde man Hatespeach tatsächlich aussperren, müsste man auf das Geld ihrer Monetarisierung von Hass und Ignoranz verzichten und auf Geld verzichten ist keine Option, wenn man die Shareholder bei der Stange halten muss.

Ruined by Design.

UPDATE: Google schaut ab jetzt genauer hin, versprechen sie. https://youtube.googleblog.com/2019/06/taking-harder-look-at-harassment.html

Notiz – Teilnahme an BarCamp „bittedanke“ – Diskussion über Design-Ethik – 30. Jahrestag des Tiananmen-Massakers

Das Plakat des BarCamp.

Das erste BarCamp der Hochschule Mainz, organisiert von den Fachschaften der Design-Studiengänge, stand im Aszendenten des Themenkomplex Design. (Insider für Besucher der Veranstaltung ;-D)

Ich nutzte die Gelegenheit zur Übung und zur Vertiefung meiner aktuellen Recherche und erarbeitete eine Pechakucha-Präsentation um eine Diskussionsgrundlage zu schaffen.

Ich stellte „Ruined by Design“ von Mike Monteiro vor und bot dann meine persönliche Sicht auf die Design-Ethik und übertrieb es in meiner Aufregung vielleicht etwas.

Die Diskussion bereitete mir viel Freude und wurde sehr positiv aufgenommen und angenommen. Wir diskutierten schließlich über meine Vorstellung eines Öffentlich-Rechtlichen Sozialen Netzwerks, das durch unsere Personalausweise und Pässe authentifiziert wird (Abschaffung eines „Rechtsfreien Raums“) und die Aussperrung monopolistischer Datenkraken (die keine oder viel viel viel zu wenig Steuern zahlen) aus dem europäischen Netz.

Um die demokratische Grundordnung und Einmischung Dritter (seien es Konzerne oder Parteiinteressen) zu unterbinden, schlug ich eine europäische Firewall vor. Um eine kontrastierende Position zu den Studierenden einnehmen zu können und meine Überlegungen vorzustellen, musste ich plötzlich die separativen Bestrebungen der Chinesen positiv besetzen.

Heute jährt sich das Massaker vom Tiananmen-Platz, bei dem eine nicht bekannte Zahl von Tausenden Menschen durch die oppressive Regierung ums Leben kamen.

Ein Bild, das in Erinnerung blieb: Am 5. Juni versuchte ein Mann mit einer Tasche in der Hand vier Panzer aufzuhalten. Bis heute ist nicht klar, wer der Mann war. | Bildquelle: AP

Ich weiß noch nicht, was ich aus dem Vortrag und meiner weiteren Recherche zu Design-Ethik machen werde, aber die Relevanz der Thematik wurde mir nur noch bewusster.

Obwohl vier Vorträge gleichzeitig stattfanden, hatte ich zwei bis drei Dutzend Zuhörer und konnte sicherlich ein paar von Ihnen ein Stück weit sensibilisieren.

Ich arbeite außerdem an einer Serie von Illustrationen/Objekten, die sich mit der Unterdrückung und den Menschenrechtsverletzungen in China auseinandersetzen. Leider dauert die Lieferung aus China zwei Monate… Dazu dann bald mehr 🙂

Intermezzo – Besprechung – „Ruined by Design…“ von Mike Monteiro – 3/9

Leider musste ich feststellen, dass Mike Monteiros Ethik-Design-Kodex noch nicht vollständig ins Deutsche übersetzt wurde. Eventuell kann sich ja jemand dafür begeistern, es zu vervollständigen. Ich habe noch ein paar Kapitel Besprechung vor mir 😉

https://github.com/mmmonteiro/designethics/blob/master/de_DE.md

Ethische Grundsätze für Gestalterinnen und Gestalter

  • Gestalter_innen sind allem voran menschliche Wesen.
  • Gestalter_innen sind verantwortlich für die Arbeit, die sie in die Welt bringen.
  • Gestalter_innen schätzen Auswirkungen höher als Form.
  • Gestalter_innen schulden denjenigen, die sie anstellen nicht nur ihre Arbeit, sondern auch ihren Rat.
  • Gestalter_innen heißen Kritik willkommen.
  • Gestalter_innen streben danach, ihr Publikum zu kennen.
  • Gestalter_innen glauben nicht an Grenzfälle.
  • Gestalter_innen sind Teil einer professionellen Gemeinschaft.
  • Gestalter_innen schätzen diverse und kompetitive Umfelder.
  • Gestalter_innen nehmen sich Zeit für Selbstbesinnung.

Besprechung – The Ethics of Design – „Ruined by Design…“ von Mike Monteiro – 2/9

MM spricht vom hippokratischen Eid. Designer haben keinen solchen Kodex oder auch nur eine Lizenz zur Ausübung ihrer Arbeit.

Most professions worth their while, and capable of inflicting harm, have ethical codes of some sort.It’s a sign of maturity and responsibility, and there’s a price paid for not following it, which may include losing your license to practice.

The internet is a harassment and abuse factory in part because designers implemented things they shouldn’t – like Facebook’s ad network that allows to target by race, and because companies didn’t implement things they should have – like Twitter’s failure to deal with abuse.

MM vergleicht Designer mit Ärzten, Anwälten und zeigt auf, dass der entstehende Schaden, durch unethische Arbeit gleich ist und entsprechend geahndet werden müsste.

We need a code and we need to follow it.

MM schreibt, dass die Gestalter von ’smarten‘ Lautsprechern, Uhren usw. scheinbar keinen blassen Schimmer haben, was ethisch vertretbar ist.Die Arbeit bestünde heute nicht mehr nur darin Hundefutter online zu verkaufen und Websites mit tanzenden Baby-Gifs zu erstellen.

Heute greift man schnell in privateste Angelegenheiten ein und wer sich auf solche Arbeiten am „offenen Herzen“ eines Menschen und der ganzen Gesellschaft einlässt, der sollte besser die entsprechende Ausbildung haben und wissen, was er oder sie da gerade anstellt. Ohne eine entsprechende Arbeitserlaubnis, durch eine Kommission, die sicherstellt, dass der Designer, ebenso wie der Mediziner, Anwalt oder Hundesitter (!!!), dürfte man nicht von der Schule gelassen und in das Haifischbecken der Aufmerksamkeitsindustrie geworfen werden.

It should freak you out that gangsters can agree on a code of behavior but designers can’t. Crime is more organized than design.

Im Folgenden stellt MM seinen Entwurf eines allgemeingültigen Kodex vor.

Hier ist der Kodex als Büchlein sowie Poster zu erwerben.

Hier zum Mitwirken auf GitHub.

Hier in voller Länge als Post von Monteiro selbst.

Besprechung – Intro – „Ruined by Design…“ von Mike Monteiro – 1/9

Monteiro beginnt polemisch. Er will die Dringlichkeit seiner Anliegen vermitteln und appelliert an uns, stößt uns aber auch bewusst vor den Kopf.

We are so fucked. In fact, we are so fucked, it may already be too late for this book.

Seine Sprache ist harsch und vieles ist „fucked“. Daran muss man sich gewöhnen.

Monteiro, fortan MM genannt, erläutert, dass das Schreiben dieses Buches der hoffnungsvolle Versuch ist, noch etwas verändern zu können.

MM legt dar, was für ihn Design bedeutet. Design, Gestaltung, bezieht sich nicht nur auf Schriftbild, Grafik in Print und Werbung.

Religionen, Gesellschaften, die gesamte Weltwirtschaft ist von uns gestaltet und wir haben unsere Arbeit nicht gut gemacht.

We designed the guns that kill school children. We designed shitty interfaces to protect our private information. We designed the religions that pitted us against one another.

Was gut für Facebook ist, ist nicht unbedingt gut für die Welt. Ein Zitat von Zuckerberg, das im Laufe des Buches immer wieder fallen wird, zeigt die Weltsicht von Zuckerberg und auch seiner Kollegen bei Twitter usw.

The world is on its way to ruin and it’s happening by design.

Wie konnte es soweit kommen? Wie kann es nun weitergehen?

MM spricht nun die Mitarbeiter von Fortune 500 Unternehmen direkt an. Er möchte nicht, dass sie aus Gewissensgründen hinschmeißen und gehen. Sie müssen dort bleiben, bei Google, Facebook und all den anderen und versuchen die Dinge von innen zum besseren zu verändern.

Es geht darum dass Richtige zu tun, in Umgebungen, in denen es viel leichter erscheint das Falsche zu tun.

MM umreißt die folgenden Kapitel.

We’re going to learn how being a designer is being a gatekeeper. We’re about to become humankinds last line of defense against monsters.

MM stellt sich kurz vor, er sei ein UX Designer. In diesem Bereich werde der größte Schaden angerichtet, aber dieses Buch sei für jeden, der in einen wie auch immer gearteten Gestaltungsprozess einwirkt.

As the great Victor Papanek once said, „You are responsible for what you put into the world. And you are responsible for the effects those things have upon the world.“

MM ruft dazu auf, die Welt zu verbessern, er untermauert dies mit den Geschichten von Menschen, die die Welt tatsächlich besser gemacht haben.

Es seien immer einfache Leute, aufsässige Kinder, Beschäftigte, die Aktivisten würden und durch ihren Einsatz etwas bewegen.

Er nennt Rosa Parks, Lech Walesa und Malala.

Er macht Hoffnung, denn ohne Hoffnung, braucht man nicht mehr kämpfen.

ANNOUNCEMENT Review of „Ruined by Design…“ by Mike Monteiro

I read „Ruined by Design: How Designers Destroyed the World, and What We Can Do to Fix It“ by Mike Monteiro and I want to share my review, thoughts and research in the next time. Maybe this culminates in a new project, we’ll see.

https://www.amazon.com/Ruined-Design-Designers-Destroyed-World-ebook/dp/B07PS16XY9

Ankündigung: Ich habe obiges Buch gelesen und werde demnächst meine Recherche, Gedanken und eine Besprechung des Buches präsentieren. Vielleicht mündet dies in ein neues Projekt. Mal sehen.